Sprache

 

 

Kontakt

Cardif Allgemeine Versicherung

FN 166734y  -  DVR-0954225

Cardif Lebensversicherung

FN 166732w - DVR-0954217

Rotenturmstraße 16-18

A-1010 Wien

Tel.: +43 1 / 5 33 98 78 83

Fax: +43 1 / 5 33 98 78 40

www.bnpparibascardif.at

E-mail: info@cardif.com

Wichtige Versicherungsbegriffe

Wartezeiten

Tod und Arbeitsunfähigkeit:

Erkrankungen oder Unfallfolgen, wegen derer Sie in den letzten 12 Monaten vor Beginn des Versicherungsschutzes ärztlich beraten oder behan­delt wurden, sind nicht versichert. Dies gilt jedoch nur, wenn der Versicherungsfall inner­halb der ersten 24 Monate nach Abschluss des Vertrages eintritt und mit diesen Erkrankun­gen oder Unfallfolgen in unmittelbarem oder mittelbarem Zusammenhang steht.

Arbeitslosigkeit:

Wartezeit bei Arbeitslosigkeit ist jener Zeitraum, der nach Abschluss des Vertrages verstreichen muss, bis Versicherungsschutz besteht. Das heißt, dass Arbeitslosigkeit, die in dieser Zeit eintritt, nicht versichert ist. (Auch nicht nach Ablauf der Wartezeit!)

z. B.: Abschluss des Vertrages zum 01.01.2011; Wartezeit 6 Monate

= für Arbeitslosigkeit, die in der Zeit vom 01.01.2011 bis einschließlich 30.06.2011 eintritt, besteht kein Versicherungsschutz; das heißt, dass diese Arbeitslosigkeit auch nach dem 30.06.2011 nicht versichert ist.

ACHTUNG! Bei Änderung des Versicherungsschutzes können die Wartezeiten von neuem zu laufen beginnen.


Karenzzeit

Arbeitsunfähigkeit/Arbeitslosigkeit:

Die Karenzzeit entspricht einem Selbstbehalt und ist jener Zeitraum, der immer nach Eintritt eines Leistungsfalles verstreichen muss, bevor erstmalig eine Leistung erbracht wird. Dabei muss die Arbeitsunfähigkeit oder Arbeitslosigkeit ununterbrochen angedauert haben.

z. B.: Eintritt der Arbeitsunfähigkeit/Arbeitslosigkeit: 01.01.2011; Karenzzeit 3 Monate

= Leistungsanspruch ab dem vierten Monat, frühestens zum 01.04.2011


Voraussetzungen für Versicherungsleistungen

Arbeitsunfähigkeit:

Wann ist man arbeitsunfähig?

  • die versicherte Person muss krank sein und dafür eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorlegen oder

  • die versicherte Person muss zu mindestens 50% infolge Krankheit, Körperverletzung oder Kräfteverfalls, die ärztlich nachzuweisen sind, voraussichtlich dauernd außer­stande sein, ihren ausgeübten Beruf nachzugehen. Falls ein anderer Beruf, der den Kenntnissen und Fähigkeiten und der bisherigen Lebensstellung entsprich­t, zumutbar ist, liegt keine Arbeitsunfähigkeit vor; oder

  • die versicherte Person muss infolge Krankheit, Körperverletzung oder Kräfteverfalls prinzipiell außerstande sein, einer regelmäßigen Erwerbstätigkeit von mindestens 20 Wochenstunden nachzugehen, um damit den Lebensunterhalt zu bestreiten.

ACHTUNG! Ist die versicherte Person bei Beginn des Versicherungsschutzes bereits arbeitsunfähig, besteht kein Anspruch auf Versicherungs­leistung für diesen Fall der Arbeits­unfähigkeit.


Arbeitslosigkeit für unselbständig Erwerbstätige (Arbeitnehmer):

Die versicherte Person muss für eine bestimmte Zeit (siehe Allgemeine Versicherungsbedingungen) ununterbrochen beim selben Arbeitgeber beschäftigt gewesen sein. Die versicherte Person muss wäh­rend der Dauer des Versiche­rungs­schutzes unver­schuldet arbeitslos werden und nicht gegen Entgelt tätig sein.

Als unverschuldete Arbeitslosigkeit gilt:

  • Kündigung durch den Arbeitgeber

  • Einvernehmliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses auf Initiative des Arbeitgebers

  • Berechtigter vorzeitiger Austritt

  • Schließung des Unternehmens durch den Masseverwalter im Konkurs

Die versicherte Person muss Arbeits­losengeld oder Notstandshilfe vom österreichischen Arbeitsmarktservice (AMS) erhalten. Erhält die versicherte Person wegen fehlender Bedürftigkeit keine Notstandshilfe (z. B.: Überschreiten der Einkommensgrenze durch den Ehepartner/Lebensgefährten), hindert dies den Leistungs­anspruch nicht.

Die versicherte Person muss aktiv Arbeit suchen.


Arbeitslosigkeit für Selbständige:

Die versicherte Person muss zum Eintritt der Arbeitslosigkeit mindestens 24 Monate ununterbrochen im Rahmen des­selben Unter­nehmens oder Betriebes selbstständig tätig sein, daneben keine weitere berufliche Tätigkeit ausüben und aus dem Einkommen aus dieser Tätigkeit ihren Lebens­unterhalt und etwaige gesetzliche Unterhalts­verpflichtungen bestritten haben.

Arbeitslosigkeit liegt vor, wenn die versicherte Person während der Dauer des Versicherungsschutzes ihre selbst­ständige Tätigkeit aus wirtschaftlichen Grün­den aufgibt, keine andere Tätigkeit gegen Ent­gelt ausübt, als Arbeitslose(r) beim österreichischen Arbeitsmarktservice (AMS) gemel­det ist und aktiv Arbeit sucht.


Diese Übersetzung stellt lediglich eine Verständnis-Hilfe dar und kann daher weder ein Recht auf Vollständigkeit entfalten, noch einen Anspruch begründen, Eingaben, Mitteilungen oder Erklärungen auch in dieser Sprache zu machen oder Anfragen, Antworten oder Erklärungen vom Versicherer in dieser Sprache abzuverlangen.